01_CWE_RGB_72dpi_Carsten Aniksdal_2019.jpg
07.11.20 / 20:30h
JAZZTAGE ESCHEN
1. KONZERT
Christian Wallumrød Ensemble
Präsentation der neuen CD "Many"
Christian Wallumrød p, harmonium
Eivind Lønning tp
Espen Reinertsen ts
Tove Törngren cello
Per Oddvar Johansen dr, vibraphone

Christian Wallumrød (geb. 1971) ist einer der international anerkanntesten zeitgenössischen Komponisten Norwegens. Seine Hauptgruppe, das Christian Wallumrød Ensemble, hat sich weltweit einen Namen für formal abenteuerlichen, wunderschön ausgestalteten Sound gemacht, der die Kluft zwischen Jazz und neuer Musik sowie zwischen Notation und Improvisation mühelos überspannt.

Spielweisen der Alten Musik und elektronische Add-Ons prägen das meisterhafte neue Album „Many“ des norwegischen Christian Wallumrød Ensembles. „Das Material für dieses Album wurde über einen Zeitraum von 4 Jahren entwickelt. Ich wollte irgendwie die Klangpalette des Ensembles erweitern und nach verschiedenen Wegen suchen, um Musik für und mit diesem Ensemble zu machen. Für mich hat der Prozess mit den elektronischen Instrumenten an Bord zu unvorhersehbaren Klangkombinationen und zu neuen Ansätzen der Improvisation geführt. “

Über fünf hochgelobte Alben für das ECM-Label (2001 bis 2013) hinweg, gefolgt von dem gleichermaßen angesehenen Hubro-Debüt „Kurzsam & Fulger“ aus dem Jahr 2016, hat das Ensemble eine völlig konsistente Entwicklungslinie verfolgt. Während sich das Personal im Laufe der Zeit verändert hat, sind die wesentlichen Merkmale der Musik in etwa gleich geblieben und zeigen eine unverwechselbare Einheit von Stil, Thema und kompositorischem Ansatz. Wallumrøds numinöse Klangwelt scheint streng zurückhaltend und philosophisch zu den Zuhörern zu sprechen.

Die Musik stützt sich auf unterschiedliche Elemente, die man beispielsweise mit der Polyphonie der Renaissance und der frühen Hof- und Kirchenmusik, der norwegischen Volkstradition, dem Avantgarde-Jazz oder der meditativen Stille von John Cage und Morton Feldman in Verbindung bringen könnte. Egal welche Referenzen man ins Spiel bringen möchte, die daraus resultierende Musik stellt fast ein eigenes Genre für sich dar und kein anderes Ensemble klingt so wie das Christian Wallumrød Ensemble.

Das neueste Album des Ensembles, "Many", bietet sowohl eine erfreuliche Destillation der bisherigen Geschichte als auch eine radikale Abkehr davon. Die Momente der Stille scheinen stärker und die Wiederholungen unerbittlicher.„Many“ bietet außerdem die Hinzufügung eines wichtigen neuen Elements durch den Einsatz von Elektronik, mit der die akustischen Klänge von Saxophon, Trompete, Cello, Schlagzeug, Klavier und Harmonium ergänzt werden. Diese Klangabenteuer sind absolut entscheidend für das gesamte Album. Die Musik oszilliert in Echtzeit zwischen konzentrierter Alter-Musik-Tradition, der elektronischen Erweiterung in den facettenreichen Zwischenspielen und der sogfältigen, akustischen Handhabe der Instrumente hin und her.

Aber letztendlich ist das am meisten Beeindruckende an „Many“ vielleicht nicht der Neuheitswert der Technologie, sondern die Ernsthaftigkeit und Konsequenz, mit der Wallumrød und seine Musiker diese in die sich ständig weiterentwickelnde Ästhetik des Ensembles integrieren. Langjährige Mitglieder des Ensembles wie der Meister-Perkussionist Per Oddvar Johansen und der Trompeter Eivind Lønning tragen ebenso essenziell zu dieser Musik bei wie die späteren Zugänge, der Saxophonist Espen Reinertsen und der Cellist Tove Törngren Brun. 'Many' ist ein weiteres hervorragend aufgenommenes Dokument, in dem die Musik wirklich lebt und atmet.