JantosHoldingFOTO1kl.jpg
07.09.13 / 19:01h
Sabotage # 29 FESTIVAL
1. Konzert: Jantos Holding
Kompositionen aus der Feder des Bandleaders Jan-Andrea Bard,
Jazz-Adaptionen von Bhajans (indische «Gospelsongs») und Popsongs.
Karin Ospeltvoc
Simon Spiessss, ts, bcl
Jan-Andrea Bardp
David Britob
Florian Krausedr

Die Formation spielt hauptsächlich Stücke aus der Feder des Bandleaders Jan-­Andrea Bard. In seinen Kompositionen nehmen die Musiker den Zuhörer in eine surreal anmutende Fantasiewelt mit, in welcher man unter anderem skurrilen Wesen wie dem Spinnenvogel begegnet und wo man sich in einem helllicht dichten Wald aus Glas verirrt.
Santosha bezeichnet in der indischen Philosophie eine spezielle Geisteshaltung. Es bedeutet, auf eine heitere Art zufrieden zu sein mit dem, was man hat. Was nun nicht heisst, nach Erreichen eines Meilensteins, den Rest des Lebens in Däumchen drehende Lethargie zu verfallen, sondern, davon ausgehend, dass man immer ein Anfänger ist, vollen Mutes ins Unbekannte vor zu stossen.
„Jantosha“fügt sich zusammen aus „Janto“ und „Santosha“. Es bezeichnet das aktuelle Projekt der Formation Janto’s Holding. Seinem Spitznamen nachgehend, ist der Bandname Janto’s Holding entstanden. Die heutzutage in der Schweiz stark verbreitete Kultur des Materialismus macht auch vor der Musik, respektive den Musikern, nicht halt. So wird der Musiker zum Unternehmer und die Band zur „Holding“, dem Zusammenschluss mehrerer eigenständiger Unternehmen auf Grund einer Verbundenheit der Interessen.