CW-Quartett kl.jpg
18.03.16 / 20:30h
Clarkwell
Eine Hommage an den grossen Liechtensteiner Komponisten Josef Gabriel Rheinberger.
Thomas Heeltb, tuba, git, eb
Patrik Haumertp, melodica
Hansjörg Helbocksax, git
Rupert Tiefenthalergit

Das Konzert des Ensembles „Clarkwell“ mit Musik von Thomas Heel ist eine Hommage an den grossen Liechtensteiner Komponisten Josef Gabriel Rheinberger.

Was ist der Rhein am Berg? Eine klare Quelle. Und weshalb dieser Pseudo-Anglizismus? Weil es ums Hören geht, darum also der Name „Clarkwell“-Quartett. Vier Musiker aus Vorarlberg gratulieren mit 12 Quartetten, basierend auf 33 Werken Josef Gabriel Rheinbergers, dem Altmeister zum 177. Geburtstag. Freilich mit der gebotenen „spezzatura“, der ernsten Leichtigkeit, die ein solches Komponieren und Improvisieren „im Rückspiegel“ erfordert.

Das flexible Quartett-Format widerspiegelt Rheinbergs Orgel-Akrobatik (Klangfarben); und ausgehend davon, dass sehr viel, jedoch extrem kontrollierte und letztlich einsame Improvisation in seinem Komponieren im Spiel war, holen die meisten der Clarkwell-Quartette diese wieder herein, freilich mit unterschiedlichen Graden an Dialogizität.