home -> kunst -> Kulturaustausch Indonesien
Kunst: Kulturaustausch Indonesien
         

Kulturaustausch Indonesien

Im Frühjahr 2002 verbrachten fünf Künstler/-innen aus Liechtenstein - Barbara Bühler, Fauzie As’ad, Vlado Franjevic, Walti Roth und Arno Öhri – vier Wochen in Indonesien, hielten Workshops am ISI Art Institut in Yogyakarta und stellten in einer Kunsthalle im Zentrum der Stadt aus. Nun sind fünf Künstler/-innen aus Indonesien zu Gast in Liechtenstein: Entang Wiharso, Anin Astiti, Bambang Witjaksono, Y.S. Nurjoko und Wildan Antares. In einer gemeinsamen Ausstellung werden Arbeiten aller zehn Künstler/-innen, diverse Dokumentationen in Form von Videos, Fotos und Texten über dieses faszinierende Kulturaustausch-Projekt gezeigt. Für die Organisation des Kulturaustauschprojektes zeichnet die Tangente in Eschen verantwortlich. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog: Herausgeber Tangente-Verein, Eschen; Druck in Yoyakarta, Indonesien.

Von links nach rechts:

Untere Reihe:
Bambang Witjaksono, Anin Astiti, Arno Öhri, Wildan Antares, Y.S. Nurjoko.

Obere Reihe:
Vlado Franjevic, Karl Gassner (Tangente), Walti Roth, Entang Wiharso, Fauzi As’ad, Barbara Bühler.

Vernissage ist Samstag, 9. August 2003, um 17 Uhr im Ballenlager der ehem. Spoerry Fabrik in Vaduz. Es sprechen Dr. Alois Ospelt, Kulturminister des Fürstentums Liechtenstein, Indro Yudono, indonesischer Botschafter in Bern und Dr. Cornelia Herrmann wird die Vernissagerede halten. Dauer der Ausstellung:10. bis 17. August 2003. Öffnungszeiten sind täglich von 16 bis 20 Uhr. Das Projekt wird unterstützt von der indonesischen Botschaft in Bern. Sie bereichert das Programm mit einer Tanzdarbietung der indonesischen Tänzerin Shinta Ismael und Spezialitäten der indonesischen Küche.

Unter dem Titel „Songs from the Gap“ zeigt Arno Öhri eine Videoinstallation, die er zusammen mit 7 Studenten des ISI Art Institute von Yogyakarta in einem Workshop erarbeitet hat. Walti Roth realisiert eine Installation mit Klebeband; ein Spiel mit Linien um optische Perfektion im dreidimensionalen Raum. Vlado Franjevic nennt seine Rauminstallation „Hängekissen für unsichtbare, vertikal liegende Personen“. Die Fotografin Barbara Bühler zeigt unter dem Titel „Toko – Stadtansichten“ alltägliche, urbane Fixpunkte in Yogyakarta, während Anin Astiti dasselbe Thema mit Fotografien aus Buchs behandelt, aber auch Bilder aus ihrer Heimat zeigt. Fauzie As’ad präsentiert Bilder und hängende Objekte an der Aussenfassade des Ausstellungsraumes Ballenlager. Bambang Witjaksono beschäftigt sich mit Recycling-Material aus der Umgebung und formt daraus humorvolle Objekte. Entang Wiharso’s Installation heisst „If George Bush jr. listened to me“, ein Projekt über einen Sicherheits-Checkpoint in einem Flughafen. Y.S. Nurjoko behandelt in seinen Bildern Probleme sozialer und kultureller Natur. Wildan Antares greift in seinen Arbeiten auf Bildmaterial aus den Medien zurück und bezieht die allgemeinen Inhalte auf sein persönliches Leben.